10 Jahre nach Miles bleibt Pinot Noir im Trend

967

 

Im wohl bisher besten Kinofilm für Weinliebhaber Sideways erteilte der Hauptdarsteller Miles der Rebsorte Merlot eine klare Absage und machte dem eleganten Pinot Noir eine Liebeserklärung. Wir alle haben ihn damals verstanden. Auch heute noch sind Pinot Noirs aus Californien »grosses Kino« und vor allem an Vielfalt kaum zu übertreffen. Mit 18.000 ha ist die Rebsorte in Californien immerhin an dritter Stelle. Sowohl die ganz großen Wineries als auch kleine Boutique-Weingüter präsentieren heute ganz unterschiedliche Pinot-Stile. Dabei geht es schon längst nicht mehr darum, das große Vorbild Burgund zu kopieren, sondern eigene Pinots zu entwickeln. Im Folgenden stellen wir drei Beispiele unterschiedlicher Machart vor, die alle in Deutschland erhältlich sind.

2015 Gnarly Head Pinot Noir

 

2015 Gnarly Head Pinot Noir

 

Gnarly Head gehört der Familie Indelicato: seit 1894, als Gaspare Indelicato aus Sizilien in die USA auswanderte und in Californien seinen ersten Weinberg anlegte. Gnarly bedeutet knorrig und steht ebenso für die sehr alten, knorrigen Rebstöcke dieser Winery wie auch für den kompromisslosen Weinstil. Der 2015er Pinot Noir ist ein kräftiger Vertreter seiner Art, zeigt schon in der Nase komplexe Aromen von Kirschen, Johannisbeeren, Tabak, Zeder, Vanille und Nelken. Am Gaumen fleischig, saftig mit süßlichem Tannin, dazu feine Würzigkeit. Die sehr schöne Frucht bleibt elegant mit viel Charme und hallt lange nach. Erhältlich für 10,99 Euro bei www.genuss7.de.

2016 Meiomi Pinot Noir

 

2016 Meiomi Pinot Noir

 

Die Winery Meiomi geht besonders umsichtig mit dem »Cool Climate« der Weinregion Californien um. Die Trauben für den Meiomi Pinot Noir stammen von drei verschiedenen Weinbergen aus drei verschiedenen Regionen: Santa Barbara, Sonoma und Monterey. Jeder dieser Weinberge steuert seinen eigenen Ausdruck des Anbaugebiets in diesen Wein bei. Verantwortlich zeichnet sich Winemaker Joseph J. Wagner, der schon seit 2002 bei Meiomi den Ausbau der Weine betreut. Seine Erfahrung sammelte er viele Jahre auf Napas’ legendärem Caymus Vineyards. Leuchtendes Rubinrot und ein feiner Duft nach reifen Erdbeeren, Brombeeren, Kaffee und Vanille. Am Gaumen voll und gut strukturiert, durch gut eingebundene Tannine. Samtig und lang. Erhältlich für 26,55 Euro bei www.vinexus.de.

2014 Joseph Phelps Freestone Pinot Noir

 

JOSEPH PHELPS Freestone Vineyard Pinot Noir 2014

 

Bei Phelps pflegt man selbst eine Liebesaffäre zu Burgundern, weiß wie rot. Man hegte lange schon den Wunsch, Weine dieses Formats herzustellen. Während der Jahre verfolgte man ehrgeizig das Ziel, den perfekten Platz für den Anbau der beiden Burgunderreben Chardonnay und Pinot Noir zu finden. Fündig wurde man in Freestone, in der Nähe der Sonoma Coast, wo eine perfekte Kombination aus Klima, Boden und Location vorgefunden wurde. Ein außergewöhnlich ausdrucksstarker Pinot Noir, mit einem Duft von schwarzen Kirschen und Brombeeren, dazu kommen Noten von Waldboden und Mandarinenschalen. Am Gaumen ein cremiges Mundgefühl, der Geschmack von Cassis und Sommerfrüchten, eine sehr seidige Textur, gepaart mit ausgewogenen Tanninen. Erhältlich für 57,50 Euro bei www.shiraz-und-co.de.

 

www.discovercaliforniawines.com

 

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.