Islay, Karibik, Rauch und Rum …

Ardbeg feiert Carnival.

Es ist wie Weihnachten. Alljährlich wiederholt sich ein gleiches Schauspiel. Ardbegians feiern weltweit einen Special Dram. Mickey Heads und sein Distillery Team entführen die Ardbeg Committee Members mit ihrer neuesten Kreation in eine besondere Genusswelt:

»Der Ardbeg Day wird in diesem Jahr zum karibischen Karneval und wir können es kaum erwarten, die Vorbereitungen sind im vollen Gange. Besonders freuen wir uns darauf, den Ardbeg Drum vorzustellen. Ein köstliches Jamboree (Fest) komplexer Aromen tanzt am Gaumen, mit duftendem Kiefernharz, Holzrauch, reifen Bananen und Ananas, bevor Noten von Lavendel, Lakritze und Vanille in ein langes, komplexes Crescendo aus Rauch, Torf und süßen Gewürzen münden.« 

 

Ardbeg Distillery Manager Mickey Heads
Mickey Heads © Gateway to Distilleries

 

Den Erzählungen nach gab es Mitte der 1980er Jahre auf Islay tatsächlich eine Art Karnevaltradition: »… als die Einheimischen vom Traktor bis zu Schubkarren alles in prachtvolle Karnevalswagen verwandelten«. Die Ortschaften Port Ellen, Bowmore, Port Charlotte, Bridgend und Portnahaven feierten im Rahmen des primär kulturorientierten Islay Gaelic Drama and Music Festival  ihren eigenen Carnival Day mit Umzug, Musik und Tanz.

Im Wettbewerb Best Dressed Village wurden sogar die schönsten und buntesten Kostüme prämiert. Zwei Wochen feierten die Ileach ihre Ceilidhs und veranstalteten Konzerte. Die Pfarrgemeinden Kildalton, Kilarrow und Kilmeny wählten Carnival Queens. Größen der schottischen Folk Music Szene wie Aly Bain & Phil Cunningham, Capercaillie, Dougie McLean oder Runrig brachten mit ihren Melodien ein neues, beschwingtes Lebensgefühl auf die Hebriden-Insel.

 

Islays Küste
Islays karibische Küste © Gateway to Distilleries

 

Das alljährlich Ende Mai gefeierte Feis-Ile-Whisky-Fest geht letztendlich auf dieses Drama- und Musikfestival zurück. In 2019 möchte das Team um Mickey Heads während Feis Ile am Ardbeg Day an die volksnahe Tradition des ursprünglichen Festivals anknüpfen. Der Distillery Manager freut sich: »The Ardbeg Day Carnival is about embracing all things tropical. From music and dance to food and fashion, we’re all set to revel in both culture and character.«

Kaum zu glauben, aber eine originelle Idee: am Samstag, den 1. Juni 2019, eine Art karibischen Rosenmontag als farbenfrohen Ardbeg Day zu feiern.

»Packt die Rumba-Rasseln aus!«

Tanzend wird die aktuelle limitierte Ardbeg Drum Release mit Bob Marley Rhythmen und Steel Drums begrüßt. Sie folgt der letztjährigen Flower Power Release Ardbeg Grooves. Das Besondere: die Whiskys für die neue Kreation reiften wie bei Mickey Heads üblich zunächst in first- und vermutlich auch in second-fill Bourbon Casks, um sie dann erstmals in der Brennerei-Historie für eine nicht-genannte Periode in karibischen 200 Liter großen first-fill Rum-Barrels geschmacklich zu verfeinern.

 

Ardbeg Bourbon Barrels
Ardbeg Bourbon Barrels © Gateway to Distilleries

 

Die aromatische Wirkung der Rum-Fässer beschreibt der Whisky-Macher fast poetisch: »A flamboyant jamboree of flavours, with fragrant pine resin, woodsmoke  and seaspray dancing alongside ripe banana and pineapple. Lavender, liquorice and vanilla sway into rich dark chocolate, before parading into long smoky finish.«

»Let the rumbustious revelry begin …«

Ardbeg-Committee-Mitglieder sind in der Tat privilegiert, denn bevor der Ardbeg Day Carnival mit karibischen Farben und Rhythmen im Juni zelebriert wird, können sie versuchen am 6. März 2019 eine rare Sonderabfüllung im Webshop zu ordern. Leider werden nicht alle die Preziose mit einer eingestellten Konzentration von 52 Vol.-% ergattern und den Single Malt genießen können. 

Zum Trost: Am gleichen Tag wird in den Ardbeg Embassies weltweit eine alkoholreduzierte 46 Vol.-% Version des Ardbeg Drum angeboten. Beide Varianten sind weder kältefiltriert noch gefärbt. 

Persönliche Eindrücke

Zunächst: Diese Ardbeg Committee Release 2019 schmeckt. Der 52 Vol.-% starke Ardbeg Drum ist in der Tat ein fülliger dram, so richtig zum Genießen. Intensives Schnuppern ermöglicht eine Annäherung an die Vielschichtigkeit der Aromen. Gönne Dir Zeit. Eine kaum wahrnehmbare karamellartige Süße erinnert tatsächlich an ein Rum-Fass. 

Im RONA-Glas öffnet sich mit etwas Zustrom von Sauerstoff nacheinander das volle Aromaprofil. Einschenken und sofort trinken, das geht gar nicht! 

Riechen, riechen erfreut

Ein Bündel von angenehmen Aromen strömt in die Nase. Nicht nur exotische Früchte wie Banane und reife Ananas breiten sich aus, sondern auch die Frische von Zitrus und Apfel. Dichte Noten von Karamell paaren sich mit Vanille, Muskat, Kumar und Röstaromen. Alle Düfte werden von dichten und komplexen Rauchtönen begleitet, welche die Ardbegians stets mögen.

Holz, Harz, Teer, trockenes Leder und Heu sowie Assoziationen an Räucherschinken bereichern die fruchtbetonten Wahrnehmungen. Etwas süße Öligkeit verbindet sich harmonisch mit einem Bouquet aus exotischen Früchten, verschiedenen Gewürzen und Holzspänen. Die sensorischen Assoziationen können sich bei einer erneuten Begegnung wandeln. Die goldwarme Farbe erinnert an einen chilenischen Chardonnay. Die anfängliche Alkoholschärfe und Geschmeidigkeit auf der Zunge lassen ein Vatting aus jüngeren und älteren Whiskys vermuten.

Auf der Zunge und am Gaumen entfalten sich eine Süße und Würzigkeit, welche in die Schärfe von schwarzem Pfeffer und einen lang anhaltenden Eindruck von Ingwer überleiten. Dunkle, gemahlene kräftige Kakaobohnen und die intensiven Bitteraromen tiefschwarzer Schokolade hallen lange nach. Der Rauch erscheint angenehm eingebunden. Ein Bündel von Gewürzen wetteifert mit teerigem Rauch und grasigen Eindrücken. Die hohe Alkoholstärke bleibt auf der Zunge dennoch spürbar.

Ardbeg Drum Edition

Ist die allmählich aufkommende schwebende Note von braunem Zucker im Hintergrund bloße Einbildung oder die gewollte Wirkung des Rum-Barrels? Kräftige Vanille und Karamell sowie tropische Früchte lassen dies vermuten.

Alle Wahrnehmungen und Interpretationen zusammen machen den Ardbeg Drum charaktervoll komplex und attraktiv.

Offizielle Verkostungsnotizen


Die Probe wurde von Moët & Hennessy Deutschland zur Verfügung gestellt.

Die Webseite des Autors The Gateway to Distilleries erlaubt einen detaillierten fotografischen Rundgang durch die Ardbeg Distillery.

 

 

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.