Lu Geipel

Whiskey

Newsletter abonnieren

Lu Geipel erinnert sich, dass sie schon als Kind die Aschenbecher im Restaurant der Mutter ausleerte und andere Hilfsjobs erledigte. Im passenden Alter folgten facettenreiche Jobs, meist als Aushilfe für Saisonstellen.

Die Leidenschaft für Gastronomie führte sie zur fachgerechten Ausbildung zur Restaurantfachfrau. Später, im Hotel Palace Berlin, wurde Lu im miteröffneten House of Gin die Fachfrau für Gin und im Galander in Charlottenburg fand sie für 2 Jahre ihre bisher wohl einflussreichste Wirkungsstätte.

Lu Geipels Interesse galt immer besonderen, harmonisch ausbalancierten Drinks und deren Weiterentwicklung.

Nachdem sie ihr Können und Wissen an der Bar in der Kantine Kohlmann umsetzte, tendert Lu gerade in der TorBar in Berlin, arbeitet viel als Freelancerin und unterstützt beratend neue Bar-Konzepte.

Lu Geipel beim Mixen


10 FRAGEN AN LU GEIPEL

Wie spät ist es und was machen Sie gerade?

Es ist 14.55 Uhr an einem Sonntag, ich mache Homeoffice aus dem Bett. Da ich vor ein Paar Stunden erst die Bar abgeschlossen habe, hoffe ich, es bleibt heute in diesem Tempo!

Wann wussten Sie, dass Sie Barkeeperin werden wollen und warum?

Als ich diese Entscheidung traf, war ich mit einem Bartender liiert und bewunderte wie die 2qm² hinter der Bar zu seiner Bühne wurden. Die Gäste kamen, um ihn zu sehen und seine Drinks zu erfahren. Später fand ich es immer wichtig, das Handwerk mit einem fertigen Produkt zu füllen und damit meine Serviceaffinität zu komplementieren.

Welchen Beruf würden Sie ausüben, wenn es Ihren nicht gäbe?

Vor dem Entschluss, Barkeeperin zu werden, war es mein Wunsch Psyschologie oder soziale Arbeit zu studieren, um die Welt zu einem besseren Ort zu trimmen.

Worauf könnten Sie keinen ganzen Tag verzichten?

Nun bin ich leider Raucher, womit die Antwort naheliegt, ansonsten habe ich ein ausgesproches Faible für ausgefallene Limonaden und Eistee in allen Variationen.

Wo und in welchem Jahr wären Sie jetzt gerne für 1 Stunde?

20er, Paris, heimlich einem Gespräch von Hemingway und Fitzgerald lauschend.

Was ist das Verrückteste, was Sie je unter Alkoholeinfluss gemacht haben?

Ich habe es nach einem BCB-Messetag geschafft, die Deko-Ananas von unserem Stand auf die komplette Bartour mitzunehmen, leider habe ich am selben Abend aber auch meine Handtasche irgendwo vergessen. Zumindest bin ich am nächsten Morgen neben der Ananas wach geworden.

Was trinken Sie, wenn Sie nicht wissen, was Sie trinken sollen?

Dann bestelle ich meistens einfach einen Gin Soda. Hauptsache wachholderlastig, mit viel Limettensaft. Oder halt ein Glas Champagner.

Die absurdeste Drink-Bestellung Ihrer Karriere?

2 Teile Aperol und 1 Teil Malibu Likör. Magendreher.

Der absurdeste Bar-Talk mit einem Gast?

Natürlich hatte ich schon Gäste aus jeder erdenklichen Gesellschaftsschicht und in sämtlichen Lebenslagen am Tresen sitzen und habe einiges erlebt oder beobachten dürfen, doch möchte ich diese Abende ungern mit der Öffentlichkeit teilen.

Ihre teuerste Anschaffung in den letzten 10 Jahren?

Sneakers, Bar-, sowie Küchenequipment, jede Menge Literatur und lange Abende am Tresen von Kollegen.

COCKTAILREZEPT

DILD TILT!

 

Cocktail DILD TILT! von Lu Geipel, Barkeeper

4 cl Belzasar Vermouth Riesling Dr. Loosen

3 cl Dild Aalborg

2-3 dashes Ferdinands Riesling-Quitte-Bitter

Alle Zutaten auf Eis kalt rühren, in vorgekühlte Cocktailschale abseihen und ein gewaschenes Cornichon-Gürkchen als Garnitur verwenden.

Der Roasted Pineapple Swizzle gründet auf dem klassischen Queen’s Park Swizzle. Ich dachte, dass es schade wäre, diesen erfrischenden Longdrink, einen Pre-Prohibition-Drink in Vergessenheit geraten zu lassen. Jedoch wurde er von mir gründlich überarbeitet.

Die Basis von Pyrat XO Rum und die Addition von Falernum führt zu einen wesentlich komplexeren Charakter. Selbstgemachter Sirup aus gegrillter Ananas gibt etwas Fruchtigkeit dazu und betont die Exotik des Rums. Dazu kommen die klassischen Komponenten eines Swizzles: zerstossenes Eis, frischer Limettensaft, frische Minzblätter und Angostura Bitter.

Die Präsentation steht den Aromen in nichts nach: ein einfacher Zweig Minze, aber auch eine Scheibe dehydrierte Baby-Ananas und ein Stück Ananas, welches mit Zucker angeflämmt wurde.

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.