Meine flüssigen Begleiter für die Festtage

Rosé- und Weißwein sowie ein Whisky.

Was wären die anstehenden Festtage ohne den herrlichen Schmaus und deren »geistvolle« Begleiter? Hier – als kleine Anregung – meine diesjährigen Favoriten unter den Begleitern für die Festtage:

1. Apéro / Entrée / Vorspeise

Ganz recht, ein Rosé!

»Fräulein Rosa«, Weinbau Jens Fecher, Grosswallstadt, Franken

Klingenberger Schlossberg 2018, Spätburgunder/ Portugieser, trocken, 12,5 Vol.-%

Das Fräulein Rosa ist jung und knackig, trocken – doch mit schönem Schmelz und einer eleganten Struktur, wie man sie eher von den französischen Nachbarn kennt.

Nase: Sauber! Hübsche Erdbeernoten, leicht marmeladig, dennoch mit frecher Spritzigkeit!

Geschmack: Forscher, fruchtiger Antritt, allerdings ohne die fast schon klebrige Himbeerbonbon-Süße, die so häufig einem Rosé aus Franken zueigen sind.

Ich finde spritzige Pfirsich- und Kiwi-Noten, aber auch florale Töne mit einer gut eingebundenen, vibrierenden Säure, die dem »Fräulein« eine schöne, feste Struktur gibt.

Der Abgang mit leicht grasigen, frischen Tönen ist zwar nicht sehr ausdauernd, aber das ist für ein Apéro auch nicht zwingend notwendig.

Fräulein Rosa, Weingut Jens Fecher

Speiseempfehlung: Ein spassiger Opener zu Salzcräckern mit Avocadomousse.

Zu Maronenschaumsüppchen oder in Vanillebutter sautierten Jakobsmuscheln eine attraktive Begleitung, denn fein-nussige Aromen stehen dem »Fräulein« sehr gut!

2. Hauptgang

Ein Weisser!

»Prima Ballerina 2nd Oak«, Weingut Leiling, Schweigen, Pfalz

2016 Grauburgunder, trocken, 14 Vol.-%

… was für ein Erlebnis! Im zweitbefüllten Eichenfass ausgebauter Grauburgunder, dem auch die Holzeinflüsse eine herrliche Tiefe und Komplexität bescheren. Nicht unbedingt ein Schoppenwein, sondern ein ernsthafter Begleiter mit kräftigem Körper zu einem feinen Mahl!

Nase: Wow, sehr erdige Noten in Konkurrenz mit spritziger Säure. Kühl-aldehydig, dabei fruchtig.

Waldboden, Champignons, weisse Gummibärchen, was für eine kühne Mischung!

Geschmack: Kräftiger, selbstbewusster Antritt mit deutlichen Fruchtnoten: Litschi und Dosenpfirsich (wegen der leicht metallischen Note) 

Zur üppigen Mitte hin schöne Holznuancen: Röstaromen, fast schon zart schwefelige Töne umspülen knackige Stachelbeeren und plötzlich tanzt die »Ballerina« auf feuchtem Waldboden!

Der nachhaltige Abgang mutet fast ein wenig »sakral« an:

Zarte Macis-Würze gepaart mit dem eindeutigen, leicht pappigen Geschmack einer Hostie.

Castell, Die Gefährten

Speiseempfehlung: da geht vieles! Toll zu kräftigem Fisch (z.B. Loup de Mér), Kalbs-Saltimbocca, aber auch Wildgeflügel.

Mein Favorit ist allerdings Kaninchen nach Art der Normandie, denn mit den feinen Senfnoten tanzt die »Ballerina« plötzlich Samba auf der Zunge!

3. Digestif / Dessert

Whisky … natürlich!

Craigellachie 10 YO, Sherry cask »Dark Friday – exclusive to Germany«, 52,8 Vol.-%

Battle Hill Series, Duncan Taylor, Huntly, Schottland

Craigellachie 10 YOAbsoluter »Weihnachtswhisky« und ebenso ein schöner »Winterwarmer«: dunkel, schwer, kraftvoll, würzig, facettenreich, wärmend … Sherry-cask-Reifung sei Dank!

Nase: Studentenfutter Deluxe! Cashews, Rosinen, Trockenpflaume, Schokolade, Zimt.

Taste: Wuchtiger Antritt! Die ausgeprägten Sherry cask-Einflüsse breiten sich sofort aus. Dann räkeln sich Walnuss, Zimt, Kardamom, dunkle Schokolade, Lebkuchenmännlein und Likörkirschen wohlig auf der Zunge.

Von vorne bis hinten eine fast schon barocke Üppigkeit, frech blitzen ein paar alkoholische Spitzen hervor, was diesen Tropfen trotz all seiner Opulenz schön vibrieren lässt.

Das Finale beschert Aromen von Muskat, Zimt und Sandelholz, dunkle Trauben. Eine Spur von Chili in einem scheinbar endlos glühendem Abgang … hmmmm!

Speiseempfehlung: An sich ist der Gute schon Dessert genug, beweist sich aber als wunderbare Begleitung zum traditionellen, britischen Christmas Cake, aber auch ein kleiner lauwarmer Schokokuchen mit flüssigem Kern freut sich über diesen Tropfen.

Soll lieber Käse den Magen schliessen?

Dann am liebsten »artgerecht« mit einem kräftigen Stilton – dunkles Pflaumenmus dazu bietet eine schöne Korrespondenz.

 

Ach Gott, was freu ich mich schon auf die Schlemmerei! Mögen die Festtage beginnen!

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.