Mit Whiskydrinks um die Welt

Whiskycocktails gehören in eine Bar, wie Wasser in den Ozean. Gemixte Drinks aus Scotch, Bourbon oder Irish sind so alt wie die Kunst des Barhandwerks selber. Und dennoch ist diese Art des Genusses immer noch voller unentdeckter Schätze und Möglichkeiten. Es sind Geschichten aus staubigen Saloons, weltberühmten Bars oder einfach nur von den Terassen dieser Welt. Ein Kosmos, in dem man sich verirren kann – geschmackvoll vielleicht sogar verirren sollte, denn das besondere an Whisky ist seine Vielseitigkeit. Hergestellt auf der ganzen Welt ist er geprägt durch unterschiedliche Kulturen und Philosophien – und damit auch von unterschiedlichen Genussmöglichkeiten. Zwischen Klassikern und modernen Interpretationen findet sich für jede Stilistik von Whisky mit Sicherheit auch der richtige Drink – drei davon will ich Ihnen heute vorstellen.

Whisky Sour – der Klassiker und den Drinks

Für viele ist der Whisky Sour nicht nur der Klassiker unter den Drinks, sondern auch eine Art Maßstab, an der sich Bars bewerten lassen. Viele Leute beurteilen die Qualität eines Bartenders anhand der Art und Weise – und natürlich des Ergebnisses – der Zubereitung eines Whisky Sours. Dabei ist ein Sour – der im übrigen mit eigentlich jedem Whisky realisierbar ist – keine Zauberei, sondern einfach nur das Zusammenspiel von Technik und Qualität. Am Ende jedoch kann genau dies magisch sein.

Die klassische Rezeptur von 5 cl Whisky, 3 cl frischem Zitronensaft und 2 cl Zucker lässt sich nach belieben an den eigenen Geschmack anpassen. Wichtig dabei ist in erster Linie die Qualität der Produkte – vor allem die des Whiskys und des frischen Zitronensaftes, aber auch die des Eises, mit dem der Drink geschüttelt wird. Spielen Sie ruhig mit den Aromen und variieren Sie die Produkte. So passt für einen sommerlichen Nachmittag ein Whisky Sour mit Bushmills aus Irland fantastisch, wenn man den Zucker durch Honigwasser (Honig und Wasser im Verhältnis 1:1) ersetzt. Das Ganze mit einem dash Angostura Bitters auf Eis geschüttelt und in einen Tumbler auf frisches Eis gegeben, sowie mit einer Zitronenschale garniert. Ein wunderbar erfrischender Start in den Abend.

Sour-whiskey cocktail

The Brotherhood – Mit Kraft durch die Nacht

Klassische Short-Drinks – jene, die man in kleinen Gläsern ohne Eis trinkt – sind eigentlich die große Bühne für Whisky in der Bar, da hier die jeweiligen Aromen des konkreten Whiskys fantastisch zur Geltung kommen. Diese Welt spielt sich zumeist zwischen den Klassikern Old Fashioned oder Manhattan ab. Beides zwei absolut fantastische Drinks, aber es gibt da noch so viel mehr.

Eine eher unbekannte Variante ist der Brotherhood Cocktail von Charles Joly aus Chicago. Es ist eine Allianz aus Irischem Whiskey und französischen Kräutern. Dabei werden 5 cl Irish Whiskey (ich empfehle Ihnen hierbei Tullamore D.E.W.) und jeweils 2 cl Grand Marnier, DOM Bénédictine und frischer Zitronensaft auf Eis geschüttelt und dann in eine Cocktailschale abgeseiht. Mit den Ölen einer Zitronenschale aromatisiert ist dieser Drink ideal für die Nacht. Doch ich muss Sie warnen. Es ist eine potente Mischung, deren Gehalt man nicht sofort auf den ersten Schluck erschmeckt.

The-brotherhood-cocktail

Whisky auf den Terassen der Welt

Über Whisky-Drinks zu schreiben, kann eigentlich eine Lebensaufgabe sein. Zu groß und vielseitig ist dieses Universum und so vieles muss man eigentlich erwähnen. Seien es die vielen großartigen Whiskys, oder die unzähligen Rezepte und Geschichten. Doch das alles auf einmal geht nicht – leider. Es ist ein bisschen wie Fernweh, das man sich allzu leicht eintreten kann. Eine gute Kur dagegen ist ein Julep. Es ist jener Drink aus den Südstaaten der USA, der Weltstatus erreicht hat. Viel frische Minze, 1 Teelöffel Zucker, 6cl Whisky und Crushed-Eis. Viel Crushed-Eis. Es ist ein Drink für den Tag, für den Sommer und für das Wohlbefinden. Und ich finde, man sollte ihn auch genau so zelebrieren. Ohne schlechtes Gewissen, am frühen Nachmittag auf der Terasse in der Sonne.

Whiskey-with-mint

Minze und Whisky ist von jeher eine Kombination, die hervorragend passt und zu allerlei delikaten Versuchen einlädt. Eine gedachte Mischung aus Julep und Sour sind die Smashes. Probieren Sie einfach die obrige Sourrezeptur aus und geben beim Shaken des Drinks noch ordentlich frische Minze in den Shaker. Alles gut schütteln, durch ein feines Sieb in einen Tumbler auf Eis gießen und vielleicht noch mit einem kleinen Schluck Soda verlängern. Da ist auf einmal aus einem Smash ein Fizz geworden.

Ich verspreche Ihnen eines: dieser Drink kann Ihnen Ihren Sommer retten! Ganz gut dazu passt ob seiner Leichtigkeit der Single Grain aus dem Hause Bain’s. Und ganz nebenbei haben Sie dann auch noch eine gute Geschichte, was ein Whisky aus Südafrika in einem Drink auf Ihrer Terasse macht.

So ist das mit den Whisky-Drinks. Eine faszinierende Welt, aus der man gar nicht mehr hinaus möchte.

In diesem Sinne.

Cheers!

 

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.