Remedy Spiced Rum

Naschen von verbotenen Früchten

Es mag ein wenig paradox anmuten, trotzdem liegen die Wurzeln und oft auch der Bekanntheitsgrad von berühmten Cocktails und Spirituosen gerade in einer Zeit, in der Alkoholgenuss offiziell verboten war. Von 1920 bis 1933 galt in den Vereinigten Staaten von Amerika die Prohibition, ein landesweites Verbot von Verkauf, Herstellung und Besitz von Alkohol.

Auch die Geschichte von Remedy Spiced Rum beginnt in den 1920er Jahren in den USA. In dieser Ära, die von wilden Partys und Exzessen in geheimen Bars und Kneipen geprägt war, schien es so gut wie unmöglich, dem Reiz des Verbotenen zu widerstehen. 

Viele Barkeeper und trinkfreudige Amerikaner unternahmen zur Zeit der Prohibition regelmässig Reisen auf die der Ostküste der USA naheliegende Karibikinsel Kuba. Rum war zu dieser Zeit neben Whisky und Gin längst das – wenn auch illegale – führende alkoholisches Getränk in den USA geworden. Der florierende Alkoholtourismus führte dazu, dass immer mehr Rum in die USA geschmuggelt wurde.

Vom Heilmittel zum Partyhighlight

Eine andere Möglichkeit, Rum in den USA zu bekommen waren Apotheken und Drogerien, in denen auf Rezept verschriebene Spirituosen verkauft werden durften. Dies hatte logischerweise die Konsequenz, dass auch illegal geschmuggelter Alkohol in Apotheken unter der Hand verkauft wurde und somit eine riesige Nachfrage an alkoholischen Heilmitteln entstand. Apotheker und später auch Barkeeper und Kneipiers entwickelten vielfältige Methoden, durch die Zugabe von Gewürzen den Alkohol, darunter vornehmlich Rum aus der Karibik, geschmacklich zu verändern und somit aufzuwerten.

Die Erkenntnis, dass so der Geschmack der Getränke noch facettenreicher gestaltet werden kann, ermöglichte es ausserdem, unterschiedlichste Varianten von Spirituosen herzustellen. Durch diese Experimentierfreudigkeit entstand schnell eine ganze Bandbreite verschiedener »Heilmittel«, die nun Spiced Rums hiessen. Laut Überlieferung wurden Spiced Rums damals sogar als Stärkungsmittel angepriesen. Die Rezepturen der Getränke waren gut gehütete Geheimnisse – so auch bei Remedy Spiced Rum, der der Legende nach 1922 im New Yorker Drugstore Farrington’s entstand. Dieser Drugstore war damals unter der Hand bereits dafür bekannt, feinste Spirituosen an seine Kunden zu verkaufen. Schnell gehörte vor allem der Remedy Spiced Rum zu den teuersten Spirituosen, die man in Apotheken erwerben konnte.

Eine Dekade voller Drinks und Cocktails

Die Rum-Fässer kamen unter anderem also aus Kuba, aber auch aus Barbados und der Dominikanischen Republik. Sie wurden geöffnet und exotische Gewürze und weitere Zutaten wie Vanille, Orangenschalen und Zimt wurden hinzugegeben und mazeriert.

So entstand ein Spiced Rum mit einer angenehmen, subtilen Süße und einem kräftigen Aroma. Über eine ganze Dekade war Remedy Spiced Rum aus der New Yorker Partyszene nicht wegzudenken. Damals war die Hochzeit der sogenannten Speakeasys, geheime Clubs und Bars, die nur von Mund zu Mund bekannt gemacht wurden. Hier wurde Remedy pur oder in Cocktails genossen und somit der Grundstein für wilde Nächte und ausgelassene Abende gelegt. Einer der beliebtesten Rum-Cocktails zu dieser Zeit war der Daiquiri. Der amerikanische Schriftsteller Ernest Hemingway war bei seinen Reisen in die Karibik diesem Drink so sehr verfallen, dass es noch bis heute Twists dieses Klassikers gibt, die sich auf die Trinkvorlieben Hemingways beziehen.

Ein anderer Klassiker, der Dark & Stormy, war Vorbild für eine weitere Variante, den Dark Remedy. Der Spiced Rum wird hier mit Limettensaft und Ginger Beer gemixt. Der Drink  besticht durch seine aromatische Balance, die sowohl die Süße als auch die Würze des Rums zusammen mit der Schärfe des Ginger Beers verbindet und bietet somit ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis, das die verschiedenen Facetten Remedy aufzeigt.

Remedy Spiced Rum

Die Party macht 100 Jahre Pause

Mit Ende der Prohibition im Jahr 1933 wurde wieder alles anders. Es gab letztlich kaum noch Spirituosen, die in Apotheken verkauft wurden. Ebenso sorgte die freie Verfügbarkeit aller alkoholischen Getränke dafür, dass die Tradition der Aromatisierung der Rums immer mehr in Vergessenheit geriet. Dies hatte wiederum zur Folge, dass Remedy Spiced Rum fast gänzlich in der Versenkung verschwand.

Knapp 100 Jahre später wurde man wieder auf die Geschichte dieses Rums, einst als Heilmittel gehandelt, aufmerksam. Was heute unter dem Namen Remedy Spiced Rum ins Glas kommt, ist noch mehr als damals ein feiner Blend. Er wird aus karibischen Rums der Länder Trinidad & Tobago, Barbados und der Dominikanischen Republik hergestellt. Natürliche Gewürze wie Vanille, Orangenschale und Zimt sind, wie in der Originalrezeptur, die Bestandteile der Aromatisierung geblieben. Durch die Zugabe dieser Ingredenzien erhält Remedy Spiced Rum ein charaktervolles, würzig-süßes Aroma, das nach wie vor pur überzeugt aber auch diversen Drinks eine exquisite Note verpasst, und an die guten alten Zeiten erinnert, als Alkohol noch verboten war.

 

www.sierra-madre.de/hersteller/remedy-spiced-rum

 

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.