Rum & Zigarren

7 spannende Rums treffen auf 3 Pretiosen.

Tasting: Rum & Zigarren

Ein altes Piratenlied schmettert von den 15 Mann, die auf des toten Manns Kiste eine Flasche Rum leeren. Ein Sarg war nicht im Spiel am 28. November 2018, als Shmckr.com zum Abschluss seines Rummonats zum großen Rum-Zigarren-Tasting einlud.

An der Tafel nahmen auch nur biblische 12 Genussjünger Platz. Auch bei der Berufswahl hatten alle Beteiligten deutlich zivilisiertere Wege als das Piratentum eingeschlagen, aber die Anzahl von Flaschen an verkostetem Rum hätte Kapitäne namens Sparrow, Blackbeard oder Morgan blass und neidisch werden lassen.

Der Querschnitt durch die bunte und exotische Welt des destillierten Zuckerrohrs – präsentiert vom Rumbotschafter Dirk Becker, der u.a. das German Rum Festival ins Leben gerufen hat – umfasste ganze 7 verschiedene Sorten aus 7 verschiedenen Ländern und in 7 faszinierend unterschiedlichen Geschmacksvarianten. So war für jeder Teilnehmer etwas dabei, die Vorfreude groß und die Spannung garantiert. Um die Variationsmöglichkeiten noch weiter zu dimensionieren, wurden drei Zigarren gereicht, aus drei verschiedenen Provinienzen und ebenfalls in drei komplett verschiedenen sensorischen Ausrichtungen.

Die DonQ Embassy in der Apostel Paulus Strasse 35 in Berlin-Schöneberg ist sozusagen das Nebenzimmer des Paradieses für Rum-Freunde. Gegründet und eröffnet von Dirk Becker 2015 und angeschlossen an das RumDepot finden hier die Verkostungen und Themenabende statt, die der bekannteste deutsche Rumfachmann und Rumambassador für das flüssige, braune Gold aus der Karibik mit seinen Kunden, Freunden aber auch Produzenten, Journalisten und Vertretern der Importeure durchführt.

Die Tische sind – wie könnte es anders sein? – aus alten Rumfässern gezimmert, an den Wänden hängen alte Bilder und Relikte, die von vielen Jahren Leidenschaft für Rum erzählen. In den Regalen stehen die geöffneten Pendants zu den nebenan verkäuflichen Sorten und ein paar unverkäufliche Raritäten mehr. Zigarrerauchen ist ausdrücklich erlaubt in der DonQ Embassy, denn auch Premium Longfiller sind braunes Gold aus der Karibik und so mancher kräftig-herbe Rum sehnt sich nach einer bittersüßen Geliebten.

Das Tasting wurde ohne Aperitif eröffnet, bei 7 zu verkostenden Hochprozentern reine Makulatur, zumal der erste gereichte Rum ein wahrer »Eye-Opener« war. Danach ging es erst mal in flotter Degustationsrunde durch die ganze Palette internationaler Spezialitäten.

Neben Anekdoten und interessanten Fakten aus der Welt des Rums war die Bandbreite der sensorischen Erfahrungen das eindrücklichste Ergebnis der ersten Runde. Welche die Verkoster übrigens – aber nicht immer – im Ergebnis meist einig sein lies.

Danach wurden die Zigarren verteilt, in kleinen Gruppen damit man sich austauschen konnte. Die Zigarren aus Kuba, Costa Rica und Nicaragua wurden ebenfalls zu Beginn solitär bewertet und beschrieben. Im Anschluss, also im fortgeschrittenen Rauchverlauf der Zigarren, wurden die Kombinationen auf den sensorischen Prüfstand gestellt. Zwar waren die Ergebnisse unterschiedlich, aber meist einhellig und natürlich immer neutral – nur dem guten Geschmack verpflichtet.

Die Rums

Paranubes Rum aus Oaxaca

Paranubes, Mexico

54 Vol.-%

Mexico ist bekannt für seine Destillate aus der Agave, nämlich Mezcal und Tequila. Von dem einen oder anderen Rum aus Mexico mag man schon gehört haben, aber wann immer man Paranubes angeboten bekommt, sollte man zugreifen. Der zu 100% aus Rohrzuckersaft destillierte weiße Rum aus Oaxaca wird mit 54% abgefüllt und liegt klar und durchsichtig im Glas. Er duftet sehr opulent und wunderbar überzeugend nach hellem Obst, Apfel, Birne, Traube. Darüber legen sich leichte vegetable Noten, Lauchzwiebel und Gemüse. Am Gaumen spürt man den Alkohol, er trägt Süße und Tiefe mit sich, eine frische Minznote und – mit ein, zwei Tropfen Wasser – eine fruchtige Schärfe von weißem Pfeffer. Im Abgang entfacht er ein ewiges Feuer, ungefähr in der Gegend des Solarplexus. Die Zigarren scharrten mit den Hufen, so gespannt waren sie auf diesen Rum.

RUMult, der neue Rum von Lantenhammer

Rumult Bavarian Rum, Deutschland

43 Vol.-%

Als zweiter Exot ging gleich der bayrische Rum vom schönen Schliersee aus der Destillerie Lantenhammer ins Rennen. Der Bruder des beliebten Slyrs Whisky liegt in heller Kupferfarbe sehr klar im Glas. Er wird aus Zuckerrohrsaft, der aus Mauritus importiert wird in Bayern mit im traditionellen Pot Still-Verfahren gebrannt. Für die Reifung des Rumult verwendet der Chef der Destille Tobias Maier dann verschiedene Fässer in denen vorher Bourbon, Cognac, Sherry und Madeira reifen durfte. In der Nase vereinen sich der Geruch von Zuckerrohr und Karamell, dazu exotische Trockenfrüchte. Am Gaumen eher Rosinen und Vanille, resche Holznoten lassen Seriosität aufblitzen, dann ein verliebter Nachhall. Die klassischen Aromen wiesen durchaus auf den Rumult als Zigarrenbegleiter hin, später wurde an der Tafel viel diskutiert. 

DonQ Vermouth Cask

DonQ Vermouth Cask, Puerto Rico

41 Vol.-%

Der Rum, der quasi auch Gastgeber des Abends war, wartete mit einer besonderen, einer einzigartigen Abfüllung auf, einem Rum mit einem Finish im Wermuthfass. Dafür wurden Fässer des italienischen Wermuthfanatikers Giancarlo Mancino verwendet, nur wenige Wochen in diesen Fässern reichen dem Rum um die kräutrig-erfrischenden Noten zu adaptieren. Der Rum aus Puerto Rico liegt mittelgoldenem Kupfer im Glas und duftet eindeutig nach weißem, trockenen Wermuth. Am Gaumen sehr gesunde Kräuter und eine verhaltene Süße, die sich im Nachhall dezent verabschiedet und wieder den Manhatten-artigen Grundgeschmack stehen lässt. Angeblich wird der 

DonQ Vermouth Cask nachmittags abgefüllt, weil er sich da sensorisch am besten präsentiert. Wir waren abends auf seine Performance zu den Zigarren gespannt.

Botucal Rum, Distillery Collection

Botucal Distillery Collection No.2, Venezuela

47 Vol.-%

In Venezuela ist nicht nur politisch die Hölle los, auch die Rumfabrikanten haben es nicht leicht. Von Namensstreitigkeiten, Restriktonen und Auswanderungsplänen nach Panama hört man. Bei so viel Unruhe fast ein Wunder, dass man sich bei Botucal auf seine hohe Qualität und sogar die erfolgreiche Herstellung von Keinstabfüllungen, wie dieser Destillery Collection besinnen kann. Der Rum, der einst Diplomatico hieß liegt in tiefem, fast braunem Kupfergold im Glas und duftet nach Leder, Bourbon und Zuckerrohr. Am Gaumen explodieren Schokolade und Tonkabohne, Orangenzesten und Trockenfrüchte. Ein sehr komplexer Genosse, der bittersüß lange am Gaumen verweilt, seriöser werdend, mit Röstaromen. Die Verkostergruppe prognostizierte positive Zigarrennähe.

Ron Cihuatán Solera 12

Cihuatán Solera 12 Reserva Especial, El Salvador

40 Vol.-%

El Salvador, das Land des Kaffees hat sich auch zu den Rum produzierenden Ländern gesellt, ganz vorne dabei die Rummarke Cihuatán. Mit der zwölfjährigen Abfüllung aus der Solera stammend brachte Master Blenderin Gabriela Ayala ihre zweite Abfüllung auf den Markt. Er liegt in tiefem Kupferrotbraun im Glas und duftet opulent floral und nach gebrauchtem Fass. Bourgainvilleen im Sommer und Bourbon. Am Gaumen seine sehr runde Textur, Honigsüße und helle Früchte. Dazu kommt ein sehr langer, feingliedrig-süßer Nachhall, ebenfalls hellfruchtig mit sehr intensivem Tiefgang. Solitär ein fantastischer Rum, von Schluck zu Schluck, der Griff zur Premium Zigarre schien nur die logische Konsequenz. Die Spannung stieg weiter. 

Depaz Hors d'Age Port Cask Finish, Martinique

Depaz Hors d'Age Port Cask Finish, Martinique

40 Vol.-%

Martinique nennt man auch das Paris der Karibik. Ganz in der Tradition dieser ehemaligen französischen Karibikkolonien ist Depaz ein Rhum Agricole, also aus 100% Zuckerrohrsaft hergestellt und von bestimmter, geschützter Herkunft. Er wurde in Portweinfässern gefinished und liegt rotbraun mit orangenen Reflexen im Glas. Die Nase ist merklich oxidativ, erinnert an Tawny Port, Rosinen und reifes Holz. Am Gaumen ist der Depaz Hors d`Age Port Cask Finish nicht so süß wie erwartet, die Bourbonnoten und der Geschmack von alter Portwein paaren sich recht seriös. Erfrischende Elemente ergänzen sehr schön. Im Nachhall fühlt man sich an eine sehr alte TBA erinnert, dazu Röstaromen und etwas Umami in der Zungenmitte. Ein Grandsenieur unter allen gereichten Rums, der sich vor einer guten Zigarre sicher nicht verstecken muss.

The Real McCoy 12 YO

The Real McCoy Distiller's Proof, Barbados

46 Vol.-%

Was wären Rumverkostungen ohne Schmugglergeschichten und ausgelachte Küstenwachen zur Zeit der Prohibition? Bill McCoy hat es allen vorgemacht, sogar einem gewissen Al Capone und sein zwar geschmuggelter aber nie gepanschter Rum hat den Namen The Real McCoy wirklich verdient. Der Destiller’s Proof liegt in hellem Rotbraun im Glas und duftet nach Zuckerrohr und knusprig gebranntem Karamell. Am Gaumen die für Barbados typischen Kokosnoten und etwas Butterscotch mit raffinierten Röstaromen. Im sehr langen Nachhall bleiben vor allem die tiefe Süße mit der saftigen Präsenz in Erinnerung. Ausgewogen und doch süß und kombinationsbereit entschied der hochprozentige McCoy sich für so manche Zigarrenmöglichkeit.

Die Zigarren

Brun del Ré Premium 10th Anniversary

Herkunft: Costa Rica

Die Marke Brun del Ré aus Costa Rica war in den letzten Jahren mehrfach von Importeur zu Importeur gereicht worden, mit verschiedenen Ansätzen, bei den europäischen Afisionados Fuß zu fassen – das Ganze mit unterschiedlichem Erfolg. Wir wünschen dem aktuellen Distributeur PasionPuro maximale Durchschlagskraft, die Zigarre ist es wert!

Das auffällig feine, helle Deckblatt und das kurze, dicke Format stehen sich in der ersten Wahrnehmung fast im Weg. Nur fast, denn allein der kalte Duft nach Milchschokolade und Haselnuss und die überzeugende Verarbeitung dieser kleinen Zigarre wecken die Lust des interessierten Aficionados auf Neues. Und Neugier wird belohnt.

Die ersten Züge sind durchwegs mild – etwas Heu, Moos und eine Phantasie von nussiger Süße. Die Drittel sind kurz: Kaum kommt Temperatur ins Spiel, sprechen wir über Drittel #2, in dem der Rauch schon voller wird, ein veltlinerartiges Pfefferl aufkommt und die Asche zum ersten Mal fällt.

Das dritte Drittel ist saftig, aromatisch von einem Kontext aus hellen und cremigen Noten geprägt, aber raß genug, um so manchem Rum Kontra zu geben und somit für viele Kombinationen interessant zu sein.


Format: Robusto Immenso

Länge: 102 mm

Ringmaß: 58 (23,8 mm)

Deckblatt: Connecticut Shade Dom. Rep.

Umblatt: Indonesien

Einlage: Nicaragua

Stärke: ◉◉◉◉◎

Aroma: ◉◉◉◉◎

Rauchdauer: ca. 1/2 Std.

Einzelpreise: € 6,50 | 12,50 chf


Paranubes

Durchwegs war man sich einig, sich nicht einig zu sein. Allerdings nahm die Zigarre leider ein wenig Phantasie aus dem Paradiesvogel. 

Rumult Bavarian Rum

Der g’schmeidige Bayer nimmt die weiche Zigarre in den Arm und lässt sie nimmermehr los. Das kann man eleganter machen, aber am Ende zählt die Liebe.

DonQ Vermouth Cask

Die Milde der Zigarre passt zu den Kräutern des italienischen Aperitivos ganz gut, der Kombination fehlt allerdings ein Quantum Tiefgang.

Botucal Distillery Collection No.2

Eigentlich ein schönes Päärchen. Manchmal streiten sich Komplexität und Ledernoten mit den eher femininen Aromen der Zigarre.

Cihuatán Solera 12 Reserva Especial

Nur der erste Beweis, dass dieser Rum ein absolut perfekter Zigarrenbegleiter ist. Die Textur, die Süße, die Frische. Winner!

Depaz Hors d`Age Poart cask Finish 

Der feine aber oxidativ sensorisch recht weit offene Rum übernimmt die Kontrolle. Das macht er sehr gut.

The Real Mc Coy Destiller’s Proof

Viel Alkohol könnte der hellen, cremigen Zigarre schaden, aber hier bleibt der Schmuggler Gentleman und nimmt die Lady mit in die 3 Meilen Zone.

Joya de Nicaragua Antaño Gran Reserva LE

Herkunft: Nicaragua

Antaño bedeutet soviel wie »einst« oder »früher«. Joya de Nicaragua weist also mit diesen Serien auf ihre Vergangenheit und die lange Tradition der Zigarrenfertigung hin. Die aktuelle Version verlässt sich auf bis zu 5 Jahre gereifte Einlagetabake aus verschiedenen nicaraguanischen Anbaugebieten, ein dunkles, öliges Corojo Oscuro Deckblatt und zwei ähnlich große Vitolas – wovon das boxpressed Robusto Grande Format im Rumtasting landete.

Kalt riecht die Zigarre nach Holz, Leder und Haselnuss, die ersten Eindrücke der brennenden Zigarre sind sehr stimmig und nicht aufdringlich. Im ersten Drittel dominieren die Lederaromen über das dunkle Holz, von Süße ist noch nicht viel zu spüren.

Der Rauchverlauf besteht im Großen und Ganzen aus einer stringenten Steigerung an Aromatik und Komplexität, wobei sich die Joya de Nicaragua Antaño Gran Reserva mit Contenance bis weit hinter die beiden Zigarrenringe rauchen lässt. Freundschaften mit den servierten Rumsorten zu schließen fiel der kompakten Zigarre nicht schwer, allerdings musste der eine oder andere Kandidat auch ein »Danke, aber nein Danke« akzeptieren.


Format: Robusto Grande

Länge: 140 mm

Ringmaß: 52 (20,6 mm)

Deckblatt: Nicaragua

Umblatt: Nicaragua

Einlage: Nicaragua

Stärke: ◉◉◉◉◎

Aroma: ◉◉◉◉◎

Rauchdauer: ca. 3/4 Std.

Einzelpreise: € 9,30 | 8,90 chf


Paranubes

So sehr wir den weißen Rum mit seinem unglaublichen Duft lieben lernten, zur dunklen Joya de Nicaragua passte er in den seltensten Momenten.

Rumult Bavarian Rum

Auch der ausgewogene Kandidat aus Bayern hatte es recht schwer mit den dunklen und kaum süßen Rauchwolken.

DonQ Vermouth Cask

Auf dem Weg zur Ausgewogenheit funktioniert schon viel, die Süße zum Beispiel. Die Wermuthnote stört noch, aber um die geht es ja …

Botucal Distillery Collection No.2

Vor allem, wenn der Schluck Rum nach dem Zug an der Zigarre genommen wird – recht ausgewogen und stabil

Cihuatán Solera 12 Reserva Especial

Rund und weich am Gaumen, der Rum veredelt die Zigarre und die beiden gehen eine fantastische Harmonie ein. Volltreffer!

Depaz Hors d`Age Poart cask Finish 

Insgesamt eine Kombination auf der dunklen Seite, harmonisch aber eher nachdenklich als unbeschwert. Sehr gut.

The Real McCoy Destiller’s Proof

Es scheiden sich die Geister: Der eine liebt die Kombination, der andere empfindet sie als zu gedoppelt. Selber ausprobieren!

H. Upmann Magnum 46

Herkunft: Kuba 

Mit der Magnum 46 schließt sich die H.Upmann Runde, denn nach der Magnum 50 und der Magnum 54 geht die dritte Zigarre aus dieser Serie im Shmckr.com Tasting an den Start. Mit dem jungen Boxingdate aus Februar 2018 mag man junge, ungestüme Aromen oder sogar die gefürchtete »sick period« verbinden, die Verkoster fanden allerdings eine sehr präsente und wunderbar rauchbare Zigarre vor.

Das etwas dunklere Colorado Deckblatt schimmert matt, die Zigarre ist mittelfest gerollt. Der Zug der Corona Gorda ist manchmal fast zu gut, vom Exemplar abhängig. Sie riecht typisch kubanisch, etwas erdig und sauber nach Tabakschuppen, etwas schokoladiges schwingt mit.

Angezündet früh präsent. Im ersten Drittel sehr zugänglich, aber Markentypisch mild. Danach erfolgen die typischen schrittweisen Steigerungen. Im Finale hilft dann doch die eine oder andere Degasation, die Zigarre im Zaum zu halten. Kubanische Zigarren und Rum? Hier passierten wirklich noch mehr schöne Begegnungen als ohnehin schon erwartet.


Format: Corona Gorda

Länge: 42 mm

Ringmaß: 46 (18,6 mm)

Deckblatt: Kuba

Umblatt: Kuba

Einlage: Kuba

Stärke: ◉◉◉◎◎

Aroma: ◉◉◉

Rauchdauer: ca. 3/4 Std.

Einzelpreise: € 12,60 | 16,30 chf


Paranubes

Sensorisch ein sanfter Spagat, aber alles in allem ein schönes Stelldichein heller Fruchtaromen zur erdig-bitteren Zigarre.

Rumult Bavarian Rum

Hier verdunkelt sich die Sonne ein wenig am Horizont, alles passt, aber es wird unnötig ernsthaft.

DonQ Vermouth Cask

Gerade am Beginn der gemeinsam verbrachten Zeit, lassen sich die beiden schön auf einander ein. Später etwas stressig.

Botucal Distillery Collection No.2

Volle Punktzahl, wenn man den Rum über den Rauch trinkt – der kräftige Rum mag das sehr.

Cihuatán Solera 12 Reserva Especial

Hattrick! Wieder eine perfekte Kombintion. Textur und Geschmack passen einfach zu einander! 

Depaz Hors d`Age Poart cask Finish 

Sehr klassische Kombination, ernsthaft, erinnert an den Cognac am Kamin, nur etwas weicher.

The Real Mc Coy Destiller’s Proof

Hier zieht der hochgrädige Rum wieder alle Register und die Zigarre in seinen Bann. Gerne an Bord eines Dreimasters! 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.