RUMULT: der erste oberbayerische Rum von Lantenhammer

742

Zuckerrohr von der schönen Insel Mauritius, trifft auf oberbayerische Destillierkunst. Mit diese Idee fing alles an und dann hat Brennmeister Tobias Maier von der Destille Lantenhammer am Schliersee lange »Rum experimentiert«. Das Ergebniss heisst RUMULT und kann sich sehen lassen. Das konnten schon im letzen Jahr ausgewählte Besucher und Fachleute des Berliner Rum-Festivals als Vorverkoster feststellen.

Nur 3.218 Flaschen kommen auf den Markt

Jetzt ist es soweit. Der erste oberbayerische Rum ist ab September in einer sehr knappen Auflage von nur 3.218 Flaschen verfügbar. Nach über fünf Jahren, in denen sich der preisgekrönte Master Distiller von Lantenhammer intensiv mit dem Thema Rum auseinander gesetzt hat. Er verfolgte mit größter Leidenschaft seine Idee, einen bayerischen Rum zu kreieren und selbst zu destillieren. Nach dem bekannten Slyrs Whiskey und Gin und Vodka aus der Bavarka-Serie geht also nun mit RUMULT die vierte internationale Spirituose vom Schliersee aus auf die Reise in die Gläser der Geniesser.

Der RUMULT im Überblick

Die Traditionsdestille Lantenhammer lässt verlauten, dass Tobias Maier kein Destillat zukauft, welches er dann einfach nur in Fässern einlagert. Aus Mauritius wird feinster Zuckerrohrsaft importiert. Dann wird das Grunddestillat im traditionellen Pot Still-Verfahren in Hausham selbst gebrannt. Für die Reifung des Rumult verwendet Tobias Maier dann jede Menge verschiedener Fässer: Cognac-, Bourbon-, Madeira- und Sherryfässer. Sie verleihen dem Rumult den letzten Schliff und feine Aromen von Rosinen, Vanille, Schokolade und exotischen Früchten .  

Gerade durch die Reifung in diesen Fässern muss man den fertigen Rum auch nicht nachträglich kolorieren. So entsteht ein schlanker, jedoch sehr aromatischer bayerischer Rum. Farblich satt und goldgelb, der einen wuderbar intensiven Zuckerrohrgeruch verströmt. Am Gaumen überzeugt der Rumult mit einer leichten, samtigen Süße. Körperreich mit einer geschmeidigen, gut integrierten Holznote und einen enorm langen Nachklang. Karamell, Trockenfrüchte und Orangenschalen verweilen lange am Gaumen.

 

www.rumult.de

 

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.