Sebastian Schneider

»Fontenay Bar«, Hamburg

Sebastian Schneider zieht in der neu eröffneten Fontenay Bar in Hamburg alle Register. In Kombination mit einem überwältigenden Panoramablick auf Hamburg erfreute sich die Bar des The Fontenay Hotels vor allem wegen der hervorragenden Drinks sofort nach ihrer Eröffnung großer Beliebtheit in der Hansestadt.

Der lange die Düsseldorfer Szene prägende Barchef Schneider, der zwischendurch als Brand Ambassador im Einsatz war, hatte durch die von Sommer 2017 auf März 2018 verschobene Eröffnung reichlich Zeit, am Konzept zu feilen. Heute reicht das Spektrum von live angerührtem Wermut bis zum Spiel mit Pop-Symbolismen.

Allgemein bleibt der Bar Manager selbst stets dem »total quality management« verbunden. »Wer aufhört, besser zu werden, hört auf, gut zu sein«, ist sein Berufsmotto.

www.thefontenay.de

 

Sebastian Schneider, The Fontenay, Hamburg

Fontenay Bar, Hamburg; Foto: Jörn Dreier

10 FRAGEN AN SEBASTIAN SCHNEIDER

Wie spät ist es und was machen Sie gerade?

Es ist 19:45 am Donnerstag, eigentlich muss ich den Dienstplan schreiben. Mit dem Ausfüllen des Fragebogens drücke ich mich vor dieser wöchentlichen Aufgabe.

Wann wussten Sie, dass Sie Barkeeper werden wollen und warum?

Das ist inzwischen 16 Jahre her und welcher Drink mich dazu getrieben hat, wüsste ich heute auch ganz gerne.

Welchen Beruf würden Sie ausüben, wenn es Ihren nicht gäbe?

Barback.

Worauf könnten Sie keinen ganzen Tag verzichten?

Auf konstruktive Kritik meiner Gäste. Sie lässt einen jeden Tag wieder die Motivation finden, Menschen zu begeistern.

Wo und in welchem Jahr wären Sie jetzt gerne für 1 Stunde?

Genau hier.

Was ist das Verrückteste, was Sie je unter Alkoholeinfluss gemacht haben?

Ich war 3 Jahre lang Brand Ambassador für Fernet-Branca.

Was trinken Sie, wenn Sie nicht wissen, was Sie trinken sollen?

Bier.

Die absurdeste Drink-Bestellung Ihrer Karriere?

Gibt es für mich nicht.

Der absurdeste Bar-Talk mit einem Gast?

Diskretion und Loyalität jedem einzelnen Gast gegenüber machen daraus ein Geheimnis.

Ihre teuerste Anschaffung in den letzten 10 Jahren?

Ein verschlafener Tag.

COCKTAILREZEPT

Asparagus Margarita

6cl Jose Cuervo Silver (»infused« mit grünem Spargel)*

3cl Frischer Limettensaft

1,5cl Selbstgekochter Riesling Sirup

2 Dash Salzlösung

*1 Flasche Jose Cuervo Silver über Nacht in den Gefrierschrank stellen. 200 Gramm Spargel in Riesling blanchieren, im »Eis Tequila« abschrecken und weitere 7 Tage mazerieren.

Aus dem Riesling anschließend den Sirup kochen, um ihn für den Drink weiter zu verwenden.

Ich habe mich von Julio Bermejo zu diesem Drink inspirieren lassen. Er ist Bar Manager in Tommy’s, dem mexikanischen Restaurant seiner Familie in San Francisco. Kein Barkeeper weiss mehr über Tequila als Julio Bermejo, sein Tommy’s Margarita ist ungeschlagen. Der grüne Spargel ist meine Ergänzung zu dieser Hommage an ihn.

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.