6 most nerdish Whisky-Places

Für Whisky-Enthusiasten.

Als ambitionierter Whisky-Geniesser hat man bereits viele gute Tröpfchen verkostet, sich mit der Produktion des Destillats vertraut gemacht und vielleicht auch einen Schottland-Urlaub mit dem Besuch der einen oder anderen Destille verbunden.

Doch darf es nun auch etwas mehr sein? Hier ein paar Tipps, um über den Tellerrand zu schauen und auf Gleichgesinnte stossen zu können:

FESTIVALS

1. »Spirit of Speyside«-Festival

Spirit of Speyside Whisky Festival

Steht man nicht so sehr auf Rauch und Torf, sucht aber ein ebenbürtiges Spektakel, so liegt man mit dem »Spirit of Speyside«- Festival (meistens in der ersten Maiwoche) richtig! Über 50 Destillen bieten während dieser Tage diverse Attraktionen an, zudem sind viele der Brennereien zugänglich, die sonst ihre Pforten für Besucher geschlossen halten (z.B. Tamdhu, Mortlach, Balmenach, Dalmunach ect.)

Auch hier erwarten den geneigten Whisky-Freak tolle Tastings mit Masterblendern, Distillery-Managern und anderen Grössen der Szene, wie z.B. Charly McLean, Ronnie Cox. Auch hier bitte zwingend online vorbuchen!

Wer zwischendurch Bewegung sucht, kann an zahlreichen Outdoor-Aktivitäten teilnehmen: Wanderungen, Kanu-Fahrten … selbstverständlich in Begleitung des einen oder anderen leckeren Malts dieser Region.

Liegt der Wunsch nach Bewegung darin, möglichst vielen Destillen einen Besuch abzustatten und dabei auch ordentlich zu verkosten? Keine Bange, zwischen den einzelnen Destillen verkehren während dieser Tage regelmässig Shuttle-Busse – somit steht dem ausgiebigen Genuss nichts im Weg!

Und auch bei diesem Festival hält man Ausschau nach den speziellen »Festival Bottlings«. Als Erinnerung, Souvenir oder auch – für Ungeduldige – zum sofortigen Genuss mit Freunden und Gleichgesinnten.

Slàinte mhath!

www.spiritofspeyside.com

 

2. »Feis Ile« Whisky & Music Festival

»Feis Ile« Whisky & Music Festival

Jeder Whisky-Enthusiast (und »Peat Freak«) sollte mindestens einmal im Leben das »Feis Ile« Whisky & Music Festival auf der Hebriden Insel Islay besucht haben.

Jeder der 8 produzierenden Islay Destillen, sowie die Jura Distillery der Nachbarinsel Jura, hat ihren eigenen »open day« (Tag der offenen Tür) – mit Musik, leckeren Snacks und vielen Specials rund um Whisky. Masterclasses, Warehouse Tastings, Whisky BBQ´s – meist geführt von Distillery Managern und Masterblendern (unbedingt online vorbuchen!).

Speziell zu diesem Anlass wird von jeder Destille ein ausgesuchtes, streng limitiertes »Feis«-Bottling auf den Markt geworfen. Um an diese begehrten Abfüllungen zu kommen, betreibt man als echter Freak eine eigene Sportart, das »Rowing« – stundenlanges Anstehen und teilweise auch Campieren vor den Destillen, um eine der Flaschen zu ergattern.

Natürlich werden dabei vorher, nachher und nebenher viele Whiskies verkostet, Kontakte geknüpft und mit vielen Gleichgesinnten aus aller Welt gefachsimpelt. Es gibt quasi rund um die Uhr »Whisky satt«!

Das ganze Event präsentiert sich als reizvolles Tohuwabohu, welches der eigentlich eher ruhigen, fast verträumten Hebriden Insel für kurze Zeit einen gewissen »Ballermann-Charme« verleiht … entweder man liebt es, oder man lässt es … aber gesehen haben sollte man es definitiv!

www.islayfestival.com

 

BAR

3. Highlander Inn

Ist man denn schon mal in der Speyside unterwegs – dem »Epizentrum des Whisky Universums« – so sollte man unbedingt im »Highlander Inn« in Craigellachie vorbeischauen. Bei mir hat es mittlerweile den Status des zweiten Wohnzimmer erreicht.

Der Inhaber Tatsuya Minagawa, genannt »Tatsi«, gebürtiger Japaner mit Wahlheimat Schottland, zählt selbst zu den wichtigen Persönlichkeiten der internationalen Whisky Szene.

Die Bar bietet überaus leckere, regionale wie saisonale Küche, wichtig als Grundlage, bevor man sich der umfangreichen »Whisky List« hingibt.

Hier finden sich über 300 Abfüllungen, vieles davon Single Cask, Bottlings, exquisite Eigenabfüllungen (z.B. ein wunderbarer Glen Grant 1970, Duncan Taylor) und »Lost Distillery« Expressionen (Imperial, Glen Albyn, Banff).

Die Atmosphäre ist einzigartig!

Viele Locals, unzählige Besucher – davon nicht wenige aus dem deutschsprachigen Raum – und das ständig gutgelaunte Bar-Team vermitteln ein quirlig-entspanntes Flair, man kommt schnell ins Gespräch und kann sich stundenlang über die Whiskies der Region unterhalten.

Nicht selten führten wir an der Theke ausschweifende und inspirierende Debatten mit Mitarbeitern der einen oder anderen Destille und anderen Whiskyfans!

Ein perfekter Ort, um »Face to Face« mit der Materie Whisky zu sein – in Theorie und Praxis!

www.whiskyinn.com

 

DESTILLE

4. Abhainn Dearg

Hierher verirrt sich wohl nur der wahre Whisky-Freak: die »Abhainn Dearg«-Distillery auf Lewis, einer der äusseren Hebriden Inseln.

Allein der Weg dahin ist ein kleines Abenteuer. Vom Hauptort Stornoway führt die Route durch die Highlands der Insel (spektakuläre Szenerie und »Single Track Roads« inklusive) zum Örtchen Carnish bei Uig / Lewis. Achtung, die Verkehrsschilder sind meist in gälischer Sprache!

Hier befindet sich die »Red River (Gäl.: Abhainn Dearg) Distillery«.

Es wird noch pures Handwerk betrieben, ganz traditionell und old school, vom Anbau altbewährter Gerstensorten (Golden Promise & Moonshine) bei ortsansässigen Farmern, dem Mälzen und der Destillation, das Abfüllen. Alles geschieht lokal »from Barley to Bottle«.

Inhaber Mark Tayburn – Spitzname Marko – ist ein wahnsinnig sympathischer Freak, führt jeden interessierten Besucher (es sind nicht allzu viele hier draussen) durch seine kleine Manufaktur, sein Königreich.

Bei einem Besuch solltet Ihr unbedingt online vorbuchen und speziell nach einer Führung mit Marko fragen! Huscht man nur so vorbei, kann es sein, dass der Maestro nicht vor Ort ist. Zwar übernehmen dann die dort beschäftigten Damen die Führung, aber den ganzen Zauber, der diese kleine Destille ausmacht, erfährt man am  eindrucksvollsten mit Marko.

Bei unserem diesjährigen Besuch gab es nur die junge NAS-Version des dort produzierten Malts zu verkosten sowie ein recht hochpreisiges »Special Bottling«, doch dürfte mittlerweile der erste 12-jährige auf dem Markt sein. Es bleibt spannend zu beobachten, was sich da noch so tut, auf den fernen äusseren Hebriden.

www.abhainndearg.co.uk

 

MESSEN / WHISKY FAIRS (DEUTSCHLAND)

5. »Interwhisky«, Frankfurt am Main

Manchmal muss man gar nicht in die Ferne, denn das Gute liegt so nah: Whiskymessen in Deutschland.

Die wohl glamouröseste als auch kommerziellste (im positiven Sinne des Wortes) Messe findet alljährlich unter dem Namen »Interwhisky« in FFM statt.

Die Koryphäen der Branche geben sich im gediegenen, eleganten Ambiente des Gesellschaftshauses Palmengarten während der zahlreichen Masterclasses und Grand Masterclasses quasi die Klinke in die Hand: Richard Patterson, Ronnie Cox, Rachel Barrie, John Campbell.

Ebenso sind alle Grössen der Industrie vertreten, wie Beam Global, Diageo, Lous Vuitton Moet Hennessy etc. – sowie Markenbotschafter und Vertreter namhafter Destillen. Man gibt sich an den Ständen national und international: von Deutschland über Schweden bis Japan ist alles Wichtige vertreten. Insgesamt ein höchst interessantes Schaulaufen des »Who is Who« der Szene.

Auch gibt es eine Cigar Lounge, denn nicht wenige Besucher perfektionieren den Genuss der hochwertigen Whiskies sehr gerne mit ausgesuchten Zigarren.

Besonders erwähnenswert: Im Rahmen dieser Messe finden auch die jährlichen Whisky-Awards statt, wobei Auszeichnungen für die besten Leistungen verschiedener Rubriken verliehen werden: Bars, Brennereien, Shops, Innovationen.

Immer ein spannendes Bonbon obenauf, daher hab ich da stets gern ein Plätzchen für mich reserviert – allerdings ist diese Veranstaltung nur dem speziell hierfür geladenen Gast vorbehalten.

Aber der Rest amüsiert sich nicht weniger. Allein angesichts all der lebhaften Diskussionen mit Gleichgesinnten und den unzähligen tollen Neuheiten und auch Raritäten, die alle an diesem Wochenende Ende November verkostet werden wollen. Ich bin dabei, und Ihr?

www.interwhisky.com

 

6. Whisky Fair Limburg

Nicht so glamourös wie die »Interwhisky« im Gesellschaftshaus Palmengarten / FFM, allerdings umso interessanter für den Jäger und Sammler besonderer Tropfen – und somit echten Enthusiasten – ist die »Whisky Fair Limburg«, quasi DER Frühjahrstreff der gesamten Whisky Szene, mit langer Tradition.

Die Grossen der Industrie fungieren hier eher etwas verhalten, der Schwerpunkt liegt eindeutig bei unabhängigen Abfüllern.

Vertreten ist per se alles von Rang und Namen: Duncan Taylor, Berry Brothers, Signatory, Cadenheads, Cooper’s Choice. Aber auch progressive deutsche independend Bottlers mit mittlerweile sehr gutem Ruf sind vor Ort: Best Dram, Scotch Universe, Whisky Chamber – nur um einige zu nennen!

Ich persönlich bleibe oft leider allzu gerne bei den Whisky-Antiquitäten-Händlern hängen, z.B der sympathische Lothar Langer, oder aber auch die quirligen Italiener bei Massimo »Max« von Whisky Antiques, (das sind diejenigen, die immer den Parmesan-Käse am Tisch liegen haben). Wo sonst hat man denn die Gelegenheit, auch mal einen Bowmore Sheriff’s zu verkosten?

Neuerdings finden auch in den Nebensäälen im Basement die deutschen Brenner ihren Platz, während in der oberen Etage schon mal Japaner, Iren oder andere Whiskynationen anzutreffen sind.

Natürlich sind auch auf dieser Messe viele umwerfende Tastings und Masterclasses zu besuchen, am besten auch im Voraus online buchen.

Tausende Mitbegeisterte aus ganz Europa feiern jedes Jahr im Frühjahr das »Wasser des Lebens«, und es werden immer mehr.

Insgesamt ist dies wohl ein geeigneter Ort für Enthusiasten, gern auch scherzhaft »Whisky Nerds« genannt, denn hier bekommt man vom besten Stoff die volle Breitseite – und zwar aus jeglicher Richtung!

Vielleicht sieht man sich ja mal?

www.festival.whiskyfair.de

 

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.