Sommerweine – die Auswahl für die heißen Tage

Endlich ist es so weit: Der Sommer ist da. Man baut die Hängematte auf und entspanntes Probeliegen ist angesagt. Statt Halbschuhen tragen wir Sandalen, auf der Nase die Sonnen- statt der Lesebrille. Die Kohle auf dem Grill glüht vor sich hin, wartet auf die ersten Steaks, und die sommerlichen Salate sind angerichtet. Nur eine Entscheidung ist noch nicht gefallen: Was trinken wir jetzt am besten? Gibt es eigentlich einen richtigen Sommerwein oder gibt es mehrere richtige Sommerweine?

Sommerwein, der Begriff

Sommerweine als Schlagwort kennen wir eigentlich nur in Europa, dem Rest der Weinwelt ist diese Bezeichnung gänzlich unbekannt. Weingesetzlich hat der Begriff »Sommerwein« hierzulande keinerlei Grundlage und darf daher auch nicht auf dem Weinetikett verwendet werden. Einige Weingüter umgehen das geschickt, indem sie für ihre »Sommerweine« Fantasienamen wie »Sommersturm« oder »Sommerwind« erfinden. Wie schmeckt aber der perfekte Wein für den Sommer und was zeichnet ihn aus? In der warmen Jahreszeit sollte der Wein unkompliziert, frisch und leicht zu trinken sein. Dies trifft jedoch auf viele Weine zu und hängt auch von dem persönlichen Geschmack ab. Betrachten wir zuerst die Sommerküche, denn mit dem richtigen Essen kann der Wein nur noch dazugewinnen.

Was man im Sommer so isst

Deftige und kräftige Schmorgerichte schmecken in der warmen Jahreszeit einfach nicht so recht. Es ist Grillzeit! Aber auch Salate mit einer leichten Vinaigrette, frisches Obst, Fisch- und Meeresfrüchte und natürlich Eis munden im Sommer besonders gut. Zu der leichten Sommerküche passen frische und leichtere Sommerweine einfach besser als ein schwerer Barolo oder Chardonnay.

Sprudelndes – vorweg, zwischendurch und nebenbei

Schaumweine jeglicher Herkunft passen perfekt in den Sommer. Ob Cava aus Spanien, Champagner und Crémant aus Frankreich, Spumante aus Italien oder ein deutscher Sekt. Die Kohlensäure und das Zusammenspiel von Süße und Säure erfrischt und belebt. Da kann man sich bestens dran festtrinken. Man kann sie auch vorzüglich mit einem Schuss Aperol, Campari oder Holunderblütensirup aromatisieren. Ein klassisches Sommergetränk ist Kalte Ente: jeweils zur Hälfte ein trockener Rieslingwein und trockener Rieslingsekt mit einer Zitronenzeste.

Fisch und Meeresfrüchte

Zu gegrilltem Fisch kann man fast alles trinken: Riesling vom Rhein, Silvaner aus Franken, Weißburgunder aus Baden, Sauvignon Blanc von der Loire, Vermentino aus Sardinien oder ein Grüner Veltliner aus Österreich. Zu Garnelen mit Aioli oder Gambas al Ajillo empfiehlt sich ein frischer gut gekühlter Sherry: Fino aus Jerez de la Frontera oder ein Manzanilla de Sanlúcar de Barrameda. Diese Spezialität aus Südspanien ist hierzulande leider fast in Vergessenheit geraten, aber es lohnt durchaus, sie für sich als Sommerweine wiederzuentdecken.

Fish-wine

Fleisch vom Grill

Gerne wird das Grillfleisch mit Kräutern und Gewürzen mariniert oder es wird eine würzige Sauce oder ein fruchtbetontes Chutney dazu gereicht. Nun darf der Wein schon etwas kräftiger sein. Ein vollmundiger Chardonnay ist immer eine richtige Wahl und ein guter Rosé ist der perfekte Allrounder. Geheimtipp: Probieren Sie mal dazu einen feinherben Riesling. Die Restsüße vom Riesling puffert sehr schön die feine Schärfe und Würze der Marinade. Sie unterstreicht die fruchtige Seite des Chutneys.

Fleisch grill

Salate

Bei Salaten ist die Vinaigrette, beziehungsweise das Dressing, eine wichtige und geschmackgebende Komponente. Wenn die Salatsauce eher säurebetont, also mit einem besonderen Essig oder Limonensaft abgeschmeckt ist, sollte man darauf achten, dass der Wein nicht säurebetont ist. Rivaner, Silvaner, Chardonnay oder Grüner Veltliner sind Rebsorten mit einer verhaltenen Säure. Möchte man dennoch zu einem Riesling greifen, empfiehlt sich die feinherbe oder halbtrockene Variante. Bei Obstsalaten ist es ganz einfach: Wenn man einen Wein auswählt, in dessen Bouquet man die Früchte vom Salat wiederfindet, kann nichts mehr schiefgehen. Also Apfel und Citrusfrüchte mit Riesling, Birnen und Silvaner, Bananen mit Chardonnay und rote Beeren mit Rosé.

Salat

Eis und Wein – geht das?

Eis ist zwar eine leckere, aber auch eine kalte Angelegenheit. Kälte zieht die Geschmacksknospen am Gaumen zusammen und macht somit die Kombination etwas schwieriger. Wenn das Eis jedoch langsam im Mund schmilzt, bekommt es Temperatur, die Geschmacksknospen öffnen sich und das Aroma des Eises breitet sich am gesamten Gaumen aus. Nun ergeben sich für den Genießer ungeahnte Möglichkeiten: Mangoeis mit einem restsüßen Riesling Kabinett, Himbeereis mit einem feinherben Rosé, Zitroneneis mit Moscato d’Asti oder Schokoladeneis mit rotem Portwein.

Mango-ice-cream


Shmckr.com wird die ganze Woche Sommerwein-Empfehlungen abgeben. Seien Sie gespannt, was wir die Woche im Glas haben, in welchen Momenten wir die Weine genießen und was wir dazu an Speisen und Zigarren empfehlen!

 

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.