Wie in La Rojeña aus dem Herz der Agave Tequila wird

Jose Cuervo zelebriert seit 200 Jahren Destillierkunst

565

Jose Cuervo, als erster Tequila-Produzenten der Welt, stellt die mexikanische Nationalspirituose bis zum heutigen Tag nach altem Familienrezept her. Der Tequila wird heute mit der gleichen Sorgfalt und Qualität destilliert, wie zu Zeiten von Jose Antonio Maria Guadeloupe Cuervo, des Vorreiters der industriellen Herstellung.

Und so nahm die Geschichte Ihren Urspung: 1758 überließ der spanischen König Ferdinand VI. einem gewissen Jose Antonio Cuervo ein Stück Land für den Agavenanbau. Seitdem gilt dieser als Vater des Tequilas. Das Unternehmen Jose Cuervo nahm in seiner langen Historie schon immer eine Vorreiterrolle in der mexikanischen Spirituosenproduktion ein, so wurden vor allem die traditionellen Verfahren in der Herstellung bewahrt. In der Destillerie namens La Rojeña, der ältesten, aktiven Brennerei in ganz Lateinamerika ist der Weg vom Agavenfeld bis in die Flasche für Besucher mit eignen Augen sichtbar.

Der Entstehungsmythos vom Trank der Götter

Der Legende nach wurde eines Tages eine Agave von einem starken Blitz getroffen. Ein Blitz, der so mächtig war, dass er das Herz der Agave aufriss und es in Flammen aufging. Ehrfürchtig erkannten die umstehende Menschen, dass im Inneren der Pflanze ein Nektar entstanden war. Voller Verehrung für die Götter sahen sie den Trunk als ein Geschenk der Götter an und kosteten davon.

Allen Anfang macht die blaue Agave

Auf den weitläufigen Agave-Feldern rund um das Örtchen Tequila nimmt die Tequila-Herstellung seinen Anfang. Im Schatten des mächtigen Vulkans Tequila wird die Blaue Weberagave kultiviert. Dort wächst seit nunmehr 200 Jahren diese entscheidende Grundzutat eines jeden Jose Cuervo Tequilas. Was für Laien aussehen mag wie riesige Kaktusfelder, sind in Wahrheit Anpflanzungen von Lilien, denn tatsächlich gehört die Agave zu dieser Pflanzengattung.

Eine Agave braucht ungefähr 10 Jahre, bis sie vollreif geerntet werden kann. Dann beginnt eines Tages im Morgengrauen die Arbeit der Jimadores, deren Technik von Generation zu Generation weitergegeben wird und deshalb auf den ersten Blick altertümlich wirken mag. Allerdings wurde bis heute keine Maschine erfunden, die auch nur annähernd mit dieser erprobten Schnitttechnik konkurrieren kann. Die Jimadores schlagen nämlich mit Macheten das Herz der Agaven, »La Piña«, frei.

Von der Pflanze zum Göttertrank – Der Herstellungsprozess seit 1795

Auf mächtige Blitze kann niemand warten, also bauten die Cuervos seinerzeit La Rojeña, eine topmoderne und wegweisende Destille. Dort wird seit mehr als 200 Jahren das Handwerk des Destillierens in Perfektion ausgeübt. Zunächst werden die Agaven mindestens zwei Tage lang in den inzwischen antiken Öfen gegart. Danach werden die gekochten »Piñas« zermahlen, um den Agavennektar zu gewinnen – das wertvolle Aqua Miel. Er wird anschliessend mit natürlicher Hefe für ca. 60 Stunden fermentiert. So entsteht ein alkoholischer Sud, welcher in alten Kupferkesseln zweifach destilliert und so in eine klare Flüssigkeit verwandelt wird. Sie stellt das Ausgangsprodukt für die verschiedenen Arten Tequila dar.

Sorten wie der Tradicional Silver werden unmittelbar nach dem Destillieren in Flaschen abgefüllt. Tequilas der Klassifizierungen Añejo und Reposado werden bis zum Ende ihres Reifungsprozesses in Holzfässern gelagert. Durch diese Lagerung in Amerikanischer Weißeiche, Französischer Limousineiche oder Slowenischer Eiche erhalten sie ihre besonderen Geschmacksnoten und eine goldene Färbung.

Don Francisco – der Alchemist, der Agaven zu Gold verwandelt

Für die Sicherung der Qualität der verschiedenen Tequilas ist in La Rojeña der Meister-Tequilero Don Francisco Hajnal Alfaro zuständig, der in Kennerkreisen als lebende Legende gilt. Sein Geschmackssinn sei so fein, sagt man, dass er sogar das genaue Feld, von dem die einzelnen Agaven kämen, herausschmecken könne. Seine absolute Perfektion, kompromisslose Strenge und Anspruch an Optik, Geschmack und Textur sind sein Credo. Wenn eine Charge seinen Ansprüchen nicht gerecht werden sollte, wird sofort die Produktion gestoppt. Denn er ist der Mann, der aus Agaven Gold macht und wenn in La Rojeña vom Alchimisten die Rede ist, dann spricht man von Don Francisco. 250 Jahre harte Arbeit und Leidenschaft und die Expertise dieses Mannes stecken in jede Flasche, die die Destille von Jose Cuervo verlässt.

Tequila Cornerstone

 

www.cuervo.com

 

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.